Egyptian Flag
Egyptian Embassy Press & Information Office

Deutsche Universität in Ägypten - GUC

GUC LogoDie deutsche Universität Kairo (GUC) ist eine private ägyptische Universität mit den Schwerpunkten Ingenieurswissenschaften, angewandte Naturwissenschaften und technisch orientiertes Management.
Nach langer interner Vorbereitungsphase (seit etwa 1994) ist sie am 5. Oktober 2003 in Anwesenheit des ägyptischen Staatspräsidenten Hosni Mubarak, vom damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder und dem damaligen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Erwin Teufel, feierlich eröffnet worden. Unmittelbar danach startete die von ägyptischen Investoren finanzierte Privatuniversität ihren Lehrbetrieb.


Gründungsvater ist Professor Ashraf Mansour, der als DAAD-Stipendiat an der Universität Ulm die Vorzüge der deutschen Hochschulbildung in einem Maße schätzen gelernt hatte, dass er davon unbedingt etwas nach Ägypten bringen wollte. Das ist ihm gelungen, zum Teil gegen nicht zu unterschätzende Widerstände. In Ulm und Stuttgart, aber auch Tübingen und Mannheim, fand er begeisterungsfähige Wissenschaftler, die sein Projekt mittragen.
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die GUC. Die Studiengänge bauen auf deutschen Curricula auf. Die Universitäten Ulm und Stuttgart stehen ihr als Partner zur Seite. Sie gewährleisten die Qualität der Lehrinhalte und der Abschlüsse, die in Deutschland anerkannt werden. Beide Hochschulen werden dabei vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) unterstützt. Ulmer und Stuttgarter Lehrstuhlinhaber fungieren als "Gründungsdekane" der GUC. Der ägyptische Universitäts-Präsident hat neben einem deutschen Vizepräsidenten (Professor Wolff, Universität Ulm) im Verwaltungsrat (board of trustees) unter anderem den Generalsekretär des DAAD, den baden-württembergischen Wissenschaftsminister und den deutschen Botschafter in Kairo an seiner Seite.
Angeboten werden fünf technisch orientierte Studiengänge. Die Studierendenzahl im Studienjahr 2005/2006 beläuft sich auf 3.300. Die deutschen Trägerhochschulen und die GUC erwarten, dass die Zahl der Studierenden im Jahr 2008/2009 bei etwa 5.000 liegen wird. Die Studiengänge orientieren sich an neuen Berufsfeldern und vermitteln eine praxisorientierte Ausbildung. Die GUC hat sich Exzellenz nach internationalen Maßstäben zum Ziel gesetzt. Sie will damit für Unternehmen in der ganzen Region attraktiv sein.
An der German University in Cairo lehren ägyptische und deutsche Dozentinnen und Dozenten, die in Deutschland ausgebildet wurden. Unterstützt werden sie von deutschen Gastprofessoren. Die Unterrichtssprache ist Englisch. Deutsch wird ebenfalls unterrichtet, um die Studierenden auf Studienaufenthalte in Deutschland und Praktika in deutschen Unternehmen vorzubereiten. Das heißt: Bewerber ohne Deutschkenntnisse werden zwar zugelassen, aber es wird nicht zugelassen, dass jemand die Uni ohne Deutschkenntnisse verlässt. Pflichtteil des Studiums ist der Besuch entsprechender Kurse, die von einem DAAD-geführten German Language and Culture Center der Uni angeboten werden. Die GUC ist eines von 29 Vorhaben des Programms "Export deutscher Studienangebote", für das vom BMBF erhebliche Mittel zur Verfügung gestellt worden sind.